Wir müssen reden

Golfmarkt am Scheideweg

Bei allen Auffassungsunterschieden über die Austarierung der Rollen und Verantwortungen der Teilnehmer im Golfmarkt gab es in den letzten Jahren einen Grundkonsens über die Aufgabenverteilung von Sport- und Berufsverbänden, von Vereinen und Anlagenbetreibern sowie von Dienstleistern, Lösungsanbietern und Geschäftspartnern.

Dieser Konsens ist in den letzten von wenig Diskurs- und Abstimmungsmöglichkeiten geprägten Monaten in Mitleidenschaft geraten - im Urteil mancher Beteiligter sogar weitgehend aufgehoben worden. Unmut und Verunsicherung prägen viele der in 2021 stattgefundenen Gespräche, Briefe und sogar vereinzelt in Erwägung gezogenen rechtlichen Schritte.

Die Initiative Golf in Bewegung bemüht sich um einen an den gemeinsamen Interessen orientierten Gedankenaustausch mit dem Ziel, Lösungsalternativen zur Diskussion zu stellen, die alle sachlichen Gesichtspunkte der Marktteilnehmer in den Blick nehmen und die technischen Fortschritt und gesellschaftliche Veränderungen mit aufnehmen. 

Golfmarkt Umfrage zeigt deutliche Trends

Mit einer offenen Umfrage haben wir ein allgemeines Meinungsbild zu wichtigen generellen Fragestellungen ermittelt. Mit 241 Antworten gibt diese Umfrage ein recht genaues Abbild der vorherrschenden Einschätzungen im Golfmarkt.

Einen Bericht mit allen Ergebnissen und einer Beschreibung der Methoden und der Qualitätssicherung sowie einer Einschätzung der Aussagekraft können Sie hier ansehen oder herunterladen


DGV plant mit Sieben-Punkte Plan Prozess-Verbesserungen

Am 1. September 2021 hat der DGV als Reaktion auf die in der Zwischenberichterstattung bereits absehbaren Umfrage-Ergebnisse für die Punkte 2.3 bis 2.7. der Umfrage die hier im Original wiedergegebenen Verbesserungspläne für 2022 bekanntgegeben. 


Ihre Einschätzungen und Meinungen können Sie uns gern zusenden.

 Kommentieren > 

 

News und Events

Meinungsaustausch mit der DGV Verbandsführung

Mit einem Meinungsaustausch zwischen Vertretern der Initiative und der DGV Verbandsführung ist eine Phase des Dialogs...

Weiterlesen  

Neue kritische Stimmen

"Die Bilanz sieht nicht gut aus" ist das Resümee des Golfverband Niedersachsen Bremen (GVNB) zur Umsetzung des World...

Weiterlesen  

Das dünnere Brett soll gebohrt werden

Die gravierendsten Probleme in der Tagesarbeit mit dem WHS will der DGV mit einem Sieben-Punkte Reparaturplan beseitigen...

Weiterlesen  

Kontakt

Die Initiative Golf in Bewegung hat keine "Geschäftsstelle". Ansprechpartner sind die in den Diskussions- und Abstimmungsprozessen engagierten Fachkenner aus den verschiedensten Bereichen. Deren Namen finden Sie im Abschnitt "Über uns".

Wenn Sie einen Beitrag für diese Austauschplattform veröffentlichen möchten, dann freuen wir uns über die Einsendung an:

E-Mail
info (at) golfinbewegung.de

Was wir aktuell tun

Sondierung in 4 Arbeitskreisen

  Operations
Anforderungen und Erwartungen von Golfern, Golfanlagen und Vereinen.
  >>  

  AK Recht 
Datenschutz- und Vereinsrecht, Kartellrecht und Compliance
  >>  

   AK Kommunikation
Bereitstellung aller Beiträge zur Meinungsbildung, Umfragen, Informationssammlung und -verteilung.
  >>  

  AK Alternativen
Untersuchung alternativer Organisationsformen in den Bereichen Mitglieder, Services und Spielbetrieb.
  >>  

Kommentare


Hubertus Kühne, Clubmanager Haus Kambach
Ich finde es äußerst bedenklich, dass der DGV mit seiner Marktposition seine eigenen Mitglieder, die Golfclubs und Golfanlagen, derart beherrscht. Die Clubs und Anlagen werden in in eigenen Handlunsmöglichkeiten eingeschränkt und sind nur eingeschränkt in der Lage Dienstleistungen für ihre Kunden, den Mitgliedern, zu erbringen.

 


Thomas Smidt, Clubmanager Golfclub am Katzberg e.V.
Als Clubmanager kann ich für die korrekte Handicapverwaltung unserer Mitglieder mit dem derzeitigen System keine Verantwortung mehr übernehmen. Dabei sind nicht die Anfangsschwierigkeiten das Problem, sondern die Intransparenz und die zeitliche Verzögerung von HcpI-Anpassungen. Warum muss das dermaßen zentralistisch geregelt werden?

Wir beaobachten auch nachlassendes Interesse an vw-Turnieren. Etliche Mitglieder meinten, mit dem neuen System, bei dem Hcp-Veränderungen nicht bei der Siegerehrung kommuniziert werden können, hätten Sie den Spaß am Turniergolf verloren. Das ist sehr bedenklich!

Ich denke, eine Integration des WHS in die jeweilige CVS wäre kein Problem. Warum wird seitens des DGV das nicht zumindest als Alternative angeboten?


Prof. Dr. Gerhard Nowak, IST-Hochschule für Management
Meinungsvielfalt ist Ausdruck von Qualität. Meinungsvielfalt schafft innovativen Fortschritt. Meinungsvielfalt beweist Diversity. Das sehen wir in der (Hoch-)Schulbildung, in der Politik, in der Wirtschaft und natürlich auch im Sport. Auf komplexe Fragestellungen gibt es keine einfachen Antworten und niemand löst kompakte Herausforderungen im Alleingang. Das gilt auch für die Zukunft des Golfsports. Eine zentrale Bedeutung kommt der Digitalisierung und der Digitalen Transformation zu. Big Data ist immer auch eine Frage von Datenschutz und Recht auf die eigenen Daten.

Deshalb begrüße ich die Initiative von über einem Dutzend Unternehmen, Golfclub-Managern, Verbandsvertretern, Rechtsanwälten und Journalisten diese Meinungs-Plattform gegründet zu haben. Jeder kann mitwirken, keiner ist ausgeschlossen. Es kann aber am Ende auch niemand mehr sagen, er hätte von nichts was gewusst. Chance und Risiko liegen also für jeden im Golfmarkt ganz dicht beieinander.

Ich plädiere für ein selbstbestimmtes Handeln und bin gegen eine ohnmächtige Haltung!


Andreas Wilmer, Golfanlage Warnemünde GmbH & Co KG
"Es wird in jedem Artikel, Satz oder Absatz klar -- der DGV in dieser Form ist völlig überflüssig, der Verband wird sich nicht ändern. Seit geraumer Zeit ist ja ersichtlich, dass er sich immer weiter entfernt von seiner eigentlichen Aufgabe. Diskutiert, angeregt, gesprochen wird und wurde ja immer wieder. Die Frage stellt sich nur, ob vom DGV da auch jemand dabei war und vor allem auch zugehört hat.
Nein - hat er nicht, sonst wäre vieles nicht so im Argen, wie derzeit sichtbar."


Jochen Knappertz, Präsident GC Burg Zievel e.V. 
"Da die HCPI-Führung von den Clubs zum DGV gewechselt ist, ohne das dies irgendwann offen komuniziert wurde und damit den Clubs ein Hauptargument für eine Mitgliedschaft genommen wurde, drängt sich die Frage auf, wie lange es dauern wird, bis der DGV ein eigenes Produkt mit HCPI-Führung anbietet, um die Clubungebundenen Golfer zu bedienen."


Golfoase Pfullinger Hof
"HCP muss wieder vom Club verwaltet werden!!"